Wer kennt sie nicht, die drei Nonnen im gotischen Spitzbogen, die auf der Natur-Arznei Klosterfrau Melissengeist ...
Im Jahr 1825 – kurz vor ihrem 50. Geburtstag - kam Maria Clementine Martin in die damalige Wirtschaftsmetropole Köln.

Enzian

Enzian

Wissenswertes

Die medizinische Verwendung der Enzianwurzel als Bittermittel geht bis in die römische Kaiserzeit zurück. Im 15. Jh. wurde die Wurzel als Quellstift zur Erweiterung von Wundkanälen gebraucht und erst im 19. Jh. durch die stärker quellenden Laminarstifte verdrängt. 

Vorkommen und Verbreitung

Der gelbe Enzian kommt in den Mittel- und südeuropäischen Gebirgen vor,  z.B. Pyrenäen, Alpen, Jura, Vogesen, Schwarzwald, Sardinien, Korsika und Balkan. Für arzneiliche Zwecke wird er noch in Frankreich, Deutschland,  Spanien, Italien, Rumänien und in Russland angebaut.

Vegetative Merkmale

Der gelbe Enzian ist eine mehrjährige Pflanze, die bis zu 1,5 m hoch und bis zu 60 Jahre alt werden kann. Allerdings wächst er auch sehr langsam und blüht meistens erst nach 10 Jahren. Er hat einen mächtigen Wurzelstock und große parallelnervige Blätter. Die goldgelben, gestielten Blüten stehen in einer drei- bis zehnblütigen Trugdolde, welche in den Achseln der Hochblätter wachsen.

Die dicke, ästige Wurzel wird bis zu einen Meter lang. Besonders massive Exemplare können bis zu vier Kilo wiegen. Außen sind die Wurzeln braun und innen gelb. Die Wurzeln des giftigen, weißen Germers, dessen Blätter denen des Enzians ähneln, sind deutlich kürzer und innen weiß. Das ermöglicht eine Unterscheidung der beiden Wurzeln.

Verwendeter Pflanzenteil / Anwendung

Von der Heilpflanze wird die Wurzel verwendet. Sie enthält Bitterstoffe, hauptsächlich Gentiopikrin und Amarogentin, der den höchsten Bitterwert aufweist, sowie wenig Gerbstoffe und ätherisches Öl.

Wirkung

Enzian wird bei Magenbeschwerden infolge geringer Magensaftproduktion, zur Appetitanregung,  Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl und Blähungen eingesetzt. In der Volksheilkunde wird die Droge vor allem bei Magen-Darm-Beschwerden verwendet, aber auch als Bestandteil von Tonika und Magentees.
Das könnte Sie auch interessieren

Wissen was Natur kann.Für Ihre Gesundheit

Wissen was Natur kann.Die Palette hochwirksamer Heilmittel auf pflanzlicher Basis reicht vom bekannten Klosterfrau Melissengeist über Produkte gegen Erkältungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Heuschnupfen sowie bei nervösen Unruhezuständen und zur Besserung des Allgemeinbefindens.